Gerhard Merz kehrt zur Basis zurück / Viel Lob für Dirigenten

Regina Staiger eröffnete mit der Bläserjugend den ersten Teil des Konzerts und zeigte, was sie in ihrem ersten Jahr mit den Kindern und Jugendlichen musikalisch erarbeitet hatte. Und dies war eine ganze Menge. Man hatte den Eindruck, dass die Jugendkapelle klanglich und technisch einen Sprung nach vorne gemacht hatte. Die Jugendkapelle spielte:

  • Countdown: Ein Marsch mit Rückwärtszählen, wie bei einem Raketenstart.
  • Smooth: Ein Titel von Santana, der ans Schlagwerk große Anforderungen stellte.
  • Easy Pop Suite: Eine Dreisätzige Suite für Blasmusik von Dizzy Stratford.
  • Monster Rock: Als Zugabe einen schaurig schönen Rock Uuuiiiihh

Danach spielte die Hauptkapelle eine Reise durch 15 Jahre Dirigententätigkeit von Gerhar Merz.

  • Florentiner Marsch: Einer der attraktivsten und anspruchsvollsten Märsche überhaupt, so Gerahrd Merz.
  • Die Etsch: Der Flußlauf der Etsch und die Südtiroler Landschaft wurde gefühlvoll von den Musiker beschrieben
  • Miss Saigon: Überfliegende Hubschrauber kündigten ein Epos einer unglücklichen Liebesgeschichte während des Vietnamkrieges an, Zusammenstellung aus dem gleichnamigen Musical
  • Rhapsodia Slavia: mit dem feurigen und temperamentvollen Werk erreichte die Harmonie 1988 einen ersten Rang mit Auszeichnung
  • Moment for Moricone: Besonders die "Harmonika" aus "Spiel mir das Lied vom Tod" ließ dem Publikum einen leichten Schauer über den Rücken laufen.
  • Mazama: Indianischer Gesang, geheimnisvolle Percussioneinsätze und synkopische Einwürfe ließen Mazama zu einem besonderen Leckerbissen werden.
  • Einen Sonderapplaus erspielte sich Michael Peter mit einem Klarinetten-Solo. Zuletzt blies er nur noch auf dem Mundstück seiner Klarinette.
  • Der Baßkumpel: Den älteren Musikkameraden gewidmet war das Baß-Solo, gespielt von Andreas Bühler.
  • Die Kinder des Rock 'n' Roll: Wie sehr Gerhard Merz die Jugendarbeit ans Herz gewachsen ist, zeigte das letzte Stück, zu dem die Jugend der Harmonie als Sänger auf die Bühne geholt wurden.
  • Dixieland Concerto: Mit stehenden Ovationen wurde das Orchester vom Publikum belohnt, deshalb als Zugabe das Dixieland Concerto, in dem eine Dixieland Combo swingend solistisch hervortraten.
    Dies war zugleich der Zeitpunkt für Gerhard Merz den Taktstock an seinen derzeitigen Nachfolger Ewald Staiger zu übergeben, der ebenfalls aus den Harmoniereihen stammt. Ulrike Herzog überreichte Gerhard Merz ein Bariton und nahm ihn in das Register der Baritone auf,  mit einem Ausschnitt aus dem Paradestück für Tenorhorn/Batriton: der Slavonicka Polka.
  • Stars and Stripes: Ewald Staiger übernahm den Taktstock und präsentierte den klassischen Traditionsmarsch.
  • Hoch Badnerland: Die Musiker der Harmonie ließen ihren scheidenden Dirigenten Gerhard Merz nicht von der Bühne, ohne, daß er mit ihnen noch einmal das Badnerlied gesungen hätte: Das Publikum sang stehend mit!

Konzert 2001    Zu den Bildern

Ehrungen beim Frühjahrskonzert

Gerhard Merz wurde zu seinem Abschied mit der Landesehrennadel des Landes Baden-Würtemberg überrascht. Bürgermeister Christof Dold überreichte die Landesehrennadel für besondere Verdienste. Gerhard Merz habe eine wichtige öffentliche Aufgabe übernommen und Verantwortung getragen.

Otto Sieber überreichte als Stellvertretender Präsident des Blasmusikverbandes Schwarzwald-Baar die  Silberne Dirigentenehrennadel für 15jährige Dirigententätigkeit.

Der 1. Vorsitzende des Vereins, Ulrich Grießhaber,  dankte Gerhard Merz für seine große musikalische Arbeit im Verein. Er überreichte ein Bild mit einem persönlichen Portrait und den Unteschriften aller Musiker. Ebenfalls erhielt Gerhard Merz einen Reisegutschein nach Schladming anläßlich der alljährlich dort stattfindenden MID-Europe, eine der größten und bedeutendsten Europäischen Blasmusiktreffen für symphonische Blasmusik.

 

Gerhard Merz: Zahlen, Daten, Fakten

· 2 Jahre 2. Vorsitzender (1982 - 1984)

· Jugendausbilder seit 1984

· 2 Jahre 2. Dirigent (1984 - 1986)

·15 Jahre 1. Dirigent (seit 1986)

Teilnahme an mehreren Wertungsspielen: Unter anderm 1988 in der Oberstufe: Erster Rang mit Auszeichnung

Er wird auch zukünftig als Jungendausbilder aktiv sein und in den Reihen der Harmonie musizieren.

 

 

Ehrungen für 25 und 40 Jahre aktive Tätigkeit

Die Ehrungen für 25 bzw. 40jährige aktive Tätigkeit im Verin übernahm der Vizepräsident des Blasmusikverbandes Schwarzwald Baar, Otto Sieber. Die Ehrung seitens des Vereins übernahm die zweite Vorsitzende Daniela Merz. Geehrt wurden für 40jähringe aktive Tätigkeit im Verein:

  • Herr Rudolf Sunderer

Für 25 Jahre aktive Tätigkeit wurden geehrt:

  • Frau Monika Kaltenbacher
  • Herr Frank Borowski
  • Herr Ulrich Grießhaber