Musikverein Harmonie Tennenbronn - Aktuell

Harmonie Tennenbronn - Aktuell

Frühjahrskonzert der Harmonie unter Ferenc Guti

Frühjahrskonzert Harmonie TennenbronnVolles Lob und Anerkennung sprach Daniela Laufer, erste Vorsitzende des Vereins, am Schluss des Konzerts Dirigent Ferenc Guti aus. Ferenc Guti gestaltete die Probenphase in einer entspannten und freundschaftlich geprägten Atmosphäre. Dies konnte auch das Publikum spüren, das eine gut gelaunte und sicher aufspielende „Harmonie“ erleben konnte.


Als Eröffnungsstück war die olympische Fanfare „Olympic Spirit“ goldrichtig gewählt bevor mit „Alpina Saga“ ein erster musikalischer Gipfel auf dem Programm stand.
In dem monumentalen Oberstufenwerk zeigte das Orchester in vielen unterschiedlichen Lautstärken, Rhythmen und Klangfarben die großartige Alpenwelt in klassischer sinfonischer Blasmusik. Mit „Dance with the Devil“ hatten die Musiker um Ferenc Guti ein weiters anspruchsvolles Werk aufgelegt. Das Orchester hatte musikalisch den „Teufel“ fest im Griff und konnte die taktweisen Wechsel zwischen Dreiviertel und Sechsachteltakten tänzerisch gekonnte zu Gehör bringen. Großes Kino war dann mit den Filmemelodien zu „Aladin“ angesagt. Entspannt konnten die Zuhörer den unterhaltsamen Melodien aus dem orientalischen Märchen lauschen. Die Titelmelodie des Westernepos „Die Glorreichen Sieben“ glänzte mit wildem Rhythmus, zeigte aber auch im Mittelteil traumhaft schöne Trompeten- und Oboensoli.

Robbie Williams „Let me entertain you“ präsentierte sich mal laut und rockig, dann wieder entspannt swingend oder sentimental verträumt. Die Zuhörer kannten alle Songs und sparten nicht mit dem Applaus. Nach dem Konzertmarsch Textilaku hatte es Ferenc Guti mit der „Harmonie“ dann geschafft. Er konnte den lange anhaltenden Beifall genießen. Auch die Musiker dankten seinem spontanen Einsatz zur Konzertvorbereitung mit Standing Ovations. Die Zugabe durfte nicht fehlen. In dem Dixie Klassiker „Ice Cream“ zeigten Solisten aus den einzelnen Registern ihr spielerisches Können.

Zur zweiten Zugaben folgte dann der Stabwechsel. Ferenc Guti übergab die Leitung der „Harmonie“ an Thomas Wössner, der den Verein ab sofort dirigieren wird. Mit der „Katharinen-Polka“ rundete Thomas Wössner einen gelungenen Konzertabend ab.

Hans-Jörg Kammerer, der Bezirksvorsitzende des Blasmusikverbandes Schwarzwald-Baar, war eigentlich gekommen, um Sandra Weisser für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft zu ehren. Diese war jedoch kurzfristig erkrankt und konnte die Ehrung nicht entgegennehmen. Um so lobender konnte Kammerer dann jedoch die Leistung von Anna und Philipp Grießhaber hervorheben, die das Jungendmusikleistungsabzeichen in Gold erringen konnten und bereits zu den wichtigen Stützen ihres Registers im Verein zählen. Die beiden durften aus seinen Händen die Urkunde des Bund Deutscher Blasmusikverbände und die goldene Anstecknadel in Empfang nehmen.

Bilder Frühjahrskonzert Harmonie Tennenbronn

Letztes Konzert der Harmonie Jugendkapelle

Frühjahrskonzert jugendkapelle 2018Michael Peter dirigierte am Frühjahrskonzert der „Harmonie“ das letzte Konzert der Jugendkapelle. Dabei zeigte er nochmals die volle Leistungsstärke Jungendkapelle. Im Stück „Magnolia“ erblühte eine einfache Choralmelodie langsam und öffnete sich zu einem strahlenden Höhepunkt. Das bekannte französische Volkslied „Au Claire de la Lune“ wurde dem Publikum mal zart im Holzregister, mal verspielt im Tenorhorn in 7 geistreichen Variationen vorgetragen. Treffend umschrieb Ansager Thomas Wälde das Stück „Indian Fire“: Romantische Melodien ließen ein Liebeslied erklingen. Mit Geklapper auf den Instrumenten sowie Schreien und Singen wurden unheimliche Medizinmänner und Kampfszenen der Indianer inszeniert. Zu Herzen ging dann der Auftritt der Blockflötengruppe. Für die Jüngsten der Bläserjugend hatte Michael Peter extra ein rockiges Stück komponiert, in dem sie ihren ersten Auftritt zusammen mit der Jugendkapelle spielen konnten. Der schwierige Rhythmus verlangte den Kindern viel ab. Sie meisterten die Herausforderung jedoch mit Bravour und mussten nochmals einen Teil als Zugabe spielen. Bei „Seven Nation Army“, einem Stück, das als Fangesang aus dem Fußball vielen bekannt ist, war den Jungmusikern die Freude und Begeisterung ins Gesicht geschrieben. Lautstark brachten sie zum Abschluss ihres Konzertes die Halle nochmals zum Beben.
Es sollte jedoch das letzte Konzert der Harmonie-Jugendkapelle gewesen sein. Zukünftig werden die jungen Musiker in dieser Formation nicht mehr zu hören sein. Wie schon seit geraumer Zeit angekündigt, vereinigen sich die Jugendkapellen aus „Frohsinn“ und „Harmonie“ zum gemeinsamen Jugendorchester Tennenbronn. Die erste Vorsitzende Daniela Laufer betonte, dass durch den Zusammenschluss der Jugendkapellen eine sich ergänzende, starke und schlagkräftige Truppe entstehen wird. In der Folge werden die Vereine auch in der Ausbildung kooperieren und dort gemeinsam ein breites musikalisches Ausbildungsangebot allen Eltern und Jugendlichen in Dorf anbieten.

Bilder Frühjahrskonzert Jugendkaplle 2018

Frühjahrskonzert der Harmonie mit Stabwechsel

MV Harmonie Tennenbronn Konzert 2018Der Musikverein Harmonie Tennenbronn geht im Frühjahrskonzert am 21.04.2018 mit „Alpina Saga“ auf eine musikalische Alpenwanderung und wagt in dem Stück „Dance with the Devil“ ein Tänzchen mit dem Teufel. Neben diesen Klassikern der sinfonischen Blasmusik hat Interimsdirigent Ferenc Guti auch Unterhaltungskracher ins Programm aufgenommen. Die Zuhörer werden viel Spaß haben an Robbie Williams Powerhits in „Let me Entertain you“ oder der Filmmusik des Westerns „Die Glorreichen Sieben“. Die Freunde traditioneller Blasmusik werden an dem tschechischen Konzertmarsch „Textilaku“ ihre Freude haben. Und vielleicht findet sich auch noch eine Polka unter den Zugaben.

Die Jugendkapelle unter Leitung von Michael Peter übernimmt den ersten Konzertteil. Die Jungmusiker tragen Variationen über das bekannte französische Volkslied „Au claire de la lune“ vor. Schnelle Tempi und anspruchsvolle Rhythmen gilt es für die Jugendlichen zu meistern. Bei dem von Michael Peter komponierten Stück „Die nächste Generation“ ist der Titel das Programm. Mit Kindern aus der Blockflötengruppe steht nämlich die nächst jüngere Generation aus der Harmonie Jugendausbildung mit auf der Bühne.

Der Vorstandschaft des Musikvereins Harmonie ist es noch kurz vor dem Frühjahrskonzert gelungen mit Thomas Wössner aus Rötenberg einen neuen Dirigenten zu gewinnen. Drei erfahrene Dirigenten stellten sich in Probedirigaten den Musikerinnen und Musikern vor. Die Wahl fiel am Schluss auf Thomas Wössner, der in der Blasmusikszene als langjähriger Dirigent des MV Bochingen und Betzweiler eine bekannte Größe darstellt. Der Stabwechsel des Interim Dirigenten Ferenc Guti an Thomas Wössner findet am Ende des Konzerts statt.

Das Frühjahrskonzert beginnt am 21. April 2018 um 19:30 Uhr in der Festhalle Tennenbronn. Karten können zum Vorverkaufspreis von 7 Euro bei allen aktiven Musikerinnen und Musikern erworben werden oder an der Abendkasse zum Preis von 8 Euro.

„Mission Gold“ in der Harmonie

JMLA Gold Anna Philipp GriesshaberNicht nur bei Olympia gibt es Goldmedaillen zu erringen. In der Blasmusikausbildung ist das Jugendmusikleistungsabzeichen in Gold (D3) die höchste und schwierigste Prüfung in der Instrumentalausbildung.

Anna und Philipp Grießhaber (Trompete und Waldhorn) starteten am 3. April 2018 zu ihrer „Mission Gold“ in die Musikakademie des Bund Deutscher Blasmusikverbände (BDB) nach Staufen. In einem 5tägigen Lehrgang wurden die beiden Musiker des Musikvereins Harmonie Tennenbronn von Dozenten auf die Prüfung des Leistungsabzeichens in Gold vorbereitet.

Die Dozenten feilten mit den 50 Kursteilnehmern an den Prüfungsstücken und verfeinerten deren Vortrag. So manche eingeübte Artikulation und Phrasierung der Stücke musste nochmals umgestellt werden. Der BDB legt beim Goldabzeichen großen Wert auf die kammermusikalische Ausbildung. Es mussten Stücke mit Klavierbegleitung eingeübt werden. So galt es im Kurs die Stücke mit dem dortigen Pianisten perfekt abzustimmen. Ein weiterer großer Teil des 5tägigen Lehrgangs war für Theorie und Gehörbildung reserviert. In der Intonationskunde mussten beispielsweise Schwebungen gehört werden im Bereich der Akustik die Theorie der Naturtonreihe erklärt werden. Nach fünf anstrengenden Kurstagen war es dann so weit: Die Prüfung in Gold war bestanden!

Doch das Training hatte schon lange Zeit zuvor begonnen. Die beiden mussten mit neuen hochwertigen Instrumenten versorgt werden, damit ein qualitativ guter Ton und eine angemessene Vortragsqualität erreicht werden konnten. Ein besonderer Dank gilt den Leitern der „Mission Gold“. Anna Grießhaber wurde an der Musikschule Schramberg durch ihren Trompentenlehrer Thomas Rauber auf die Stücke vorbereitet. Takako Yamanoi von der Jugendmusikschule St. Georgen studierte mit Philipp Grießhaber die Vortragsstücke für Waldhorn ein. Sie haben ein Jahr auf das Leistungsabzeichen geübt.

Der Musikverein Harmonie Tennenbronn gratuliert den beiden Goldabsolventen für ihre hervorragenden Ergebnisse und wünscht viel Spaß beim weiteren Musizieren.

Bilder JMLA Gold Anna und Philipp Grießhaber

Harmonie tanzt mit dem Teufel

Ferenc Guti Dirigent Konzert 2018Der Musikverein Harmonie Tennenbronn wagt an seinem Konzert am 21.04.2018 einen Tanz mit dem Teufel. Mystisch, fast schaurig, klingt anfangs die Musik, wenn Dirigent Ferenc Guti dem Orchester den Einsatz gibt. Die Musiker müssen teuflisch verzwickte Takt- und Tempowechsel meistern, denn der Komponist Fritz Neuböck beschreibt musikalisch die Geschichte eines Dorfs, in dem der Dorfschmied vom Teufel getötet wird. Tiefe Religiosität und der Bau einer Kirche überwinden das Dunkel und lassen die Dorfgemeinschaft am Ende feiern.


Da die „Harmonie" seit dem Weggang von Andreas Kaletta noch keinen neuen Dirigenten verpflichtet hat, studiert Ferenc Guti als Übergangsdirigent seit Januar mit dem Orchester das Konzertprogramm ein. Auf die Frage, ob er vom Teufel geritten wurde, als er die „Harmonie“ für die Konzertvorbereitung übernommen hatte, lächelt Ferenc Guti und verneint. Es sei sicherlich außergewöhnlich, dass ein Dirigent mit einer neuen Kapelle sofort in ein Konzertprogramm mit Stücken aus der Oberstufe einsteige, insbesondere da das Programm schon vom zweiten Dirigenten Ewald Staiger festgelegt gewesen sei. Dennoch hatte Ferenc Guti der „Harmonie“ zugesagt, da er den Verein schon seit 3 Jahren kennt und verfolgt. Die Kapelle und der Dirigent hatten sich auch sehr schnell aneinander gewöhnt und inzwischen macht das „Konzertprojekt Harmonie“ Ferenc Guti und den Musikern sichtlich Spaß. Wobei auch ein großes Pensum an Probenarbeit bereits geleistet wurde. Neben Gesamt- und Registerproben führte Ferenc Guti mit der Kapelle auch noch an zwei Wochenenden Probentage durch.

Dort wurde auch hohe Konzentration von den Musikern gefordert, da mit „Alpina Saga“ noch ein weiteres monumentales Werk auf dem Programm steht. Die Melodien des bekannten Blasmusikkomponisten Thomas Doss schildern musikalisch eine Wanderung in den Alpen mit Ausblicken auf Täler, Dörfer und hohe Gipfel.

Das Orchester kommt in den Proben bei diesem Aufstieg noch mächtig ins Schwitzen. Doch für die Kapelle, um im Bilde zu bleiben, ist der Gipfel bereits in Sichtweite. Ferenc Guti feilt in den letzten Proben nur noch an Details wie Tempo und Lautstärke und gibt der Kapelle die notwendige Sicherheit.

Nach dieser für beide Seiten erfolgreichen Probenarbeit stellt sich die Frage, ob Ferenc Guti sein Dirigat bei der „Harmonie“ nicht verlängert? Leider, so Guti, lassen seine Verpflichtungen im Bereich der Ausbildung als Musiklehrer derzeit neben dem Musikverein Kirchen-Hausen keine zweite Musikkapelle zu.

Der aus Ungarn stammende und in Locherhof wohnende Musiklehrer Ferenc Guti ist in der Blasmusikszene der Region kein Unbekannter. Man kennt ihn als langjährigen Dirigent von Musikkapellen wie Kirchen-Hausen oder Hopfau. Er unterrichtet Klarinette und Saxophon unter anderem an der Musikschule Hornberg und leitet und organisiert auch Bläserklassen.